U-19 RAPTORS HABEN NACH SIEG UND NIEDERLAGE GEGEN RIVALEN GMÜND GRUPPENSIEG QUASI IN DER TASCHE!

DSC_0392phibu
Es sind Geschichten, wie sie in dieser Form nur der Sport schreiben kann: Ein Wochenende, welches am Samstag mit dem Hinspiel in Tulln begonnen hatte, erfuhr mit dem Rückspiel im Waldviertel sein dramatisches Ende. Selten schmeckte eine Niederlage so süß, selten hatte man so ein spannendes Spiel gesehen, bei dem beide Teams Blut, Schweiß und Tränen auf dem Spielparkett ließen, und Tulln als Triumphator hervorging. Diesen Duellen war bereits im Vorfeld Entscheidungscharakter zugesprochen worden, denn die Konstellation war klar: Wer dieses direkte Duell gewinnt, ist Meister im C-Pool.
Doch den Grundstein für diesen historischen Erfolg legten die Eisenschenk-Apostel am Vortag: Vor frenetischem Heimpublikum gelang der dringend benötigte Sieg,  63:52 (35:20) lautete der Endstand. Die hohe Einsatzbereitschaft, die in diesen gewohnt körperbetonten Spielen gegen Gmünd notwendig ist, sowie die eigene Spielstärke machten sich bezahlt. Entscheidend war dabei insbesondere das 2.Viertel, als man durch geschicktes Stellungsspiel und Pick n‘ Roll den ehrenwerten Erik Schlesinger mehrmals unmittelbar unter dem Korb in Szene setzen konnte, der jedes Mal souverän einschob. Doch Gmünd präsentierte sich mental stark und gab sich nicht geschlagen, im Gegenteil: Die großartigen Grenzstädter kämpften sich zurück in die Partie und schrieben mehrmals an, doch unsere rasenden Raptors waren besser. Abermals eine tadellose Leistung zeigte der meisterhafte Maxi Girschik, der 21 Punkte erzielte und damit für den Sieg eine entscheidende Rolle spielte. So lautete das endgültige Ergebnis 63:52 und die Ausgangslage versprach Hochspannung. Tulln durfte sich eine Niederlage von maximal 10 Punkten erlauben, dann war der Gruppensieg gewiss. Doch Girschik würde aufgrund anderweitiger Verpflichtungen fehlen, so viel war bereits am Samstag klar,  sollte es also noch einmal spannend werden im C-Pool?
Drückende Anspannung legte sich über die Halle, als die Spieler um kurz nach 8:00 Uhr am Sonntagvormittag zum Aufwärmen aus den Kabinen marschierten. Beide Fanlager sorgten für eine fantastische Atmosphäre und als um 9:00 Uhr der Sprungball erfolgte, war ein nervenzerfetzendes Spiel vorprogrammiert. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und gingen mit 6-0 in Führung, doch unsere Burschen erzielten postwendend die mental so wichtigen ersten Punkte. Doch Gmünd gelang es in der ersten Hälfte, die Rosenstädter immer um ein paar Punkte  auf Abstand zu halten, der Stand zum Pausentee lautete 22:25 aus Sicht der Tullner. Das dritte Viertel verlief ähnlich, es ging hin und her mit hartem körperlichem Einsatz. Die Differenz vor den letzten 10 Minuten lautete lediglich drei Punkte zuungunsten der Zentralniederösterreicher und nun war es hochspannend zu verfolgen, wie es die Trainer anlegen würden. Würde der Tullner Coach O’Neal auf den Gruppensieg schielen und eine (knappe) Niederlage in Kauf nehmen? Oder würde er den Tagessieg weiter forcieren? Doch fünf Minuten vor Ende geschah das Unfassbare; der „Worst Case“ für die zahlreichen Tullner Fans: Gmünd scorte mehrmals in Folge und es sah so aus, als würde aus dem Titeltraum ein Titelalbtraum werden. Würden sich die Gelbhosen den Triumph Sekunden vor der Schlusssirene tatsächlich nehmen lassen? Das Heimpublikum jubilierte exzessiv, man verstand teilweise sein eigenes Wort nicht mehr. Trainer O’Neal reagierte – Timeout aufseiten der Mostviertler. Und nach diesen 60 Sekunden bewiesen die Gartenbaustädter, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Kalt wie eine Hundeschnauze griffen Alex „Cash“ Peschl und Erik Schlesinger in der Offense zum Ball und verwandelten kompromisslos zwei Dreipunktwürfe und einen Zweipunktwurf. Nun also wieder der Stand von -7 und zugunsten der Tullner, würde es dabei bleiben? Nur noch wenige Momente zu spielen, Gmünd führt den Ball nach vorne – und da war sie, die Schlusssirene! Unfassbarer Jubel, die Menge tobte, ein spannendes Wochenende hatte ein gutes Ende für die Gelbhosen genommen. Schön, dass ein sportlich so anspruchsvolles Wochenende auch für die Waldviertler mit dem Tagessieg ein versöhnliches Ende bildete.
Raptors Tulln vs. UBBC Gmünd: 63:52 (35:20)
Scorer: Hagmann 22, Girschik 21, E. Schlesinger 14, Jurisic 2, Peschl 2, S. Schlesinger 2, Bernhard, Engelbrecht
UBBC Gmünd vs. Raptors Tulln: 63:56 (25:22)
Scorer: Hagmann 16, E. Schlesinger 15, Peschl 12, S. Schlesinger 7, Bernhard 4, Engelbrecht 2, Jurisic
 

  • info
  • office@bbc-tulln.at
  • +43 676 978 2299
Adress:Basketballclub Tulln 1960, Ländgasse 5/7, 3430 Tulln an der Donau

BBC Tulln 2021© All rights reserved.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen