„Erfolg wächst nur auf Basis harter Arbeit“

Der 13-jährige Tullner Michael Schally hat Mitte Dezember mit seiner Nominierung für den österreichweiten U-14-Bundesländercup 2018 in Tulln für Aufsehen gesorgt. Zwischen dem 4. und 6. Jänner ist er für Niederösterreich/3 auf Körbejagd gewesen und hat mit seiner Mannschaft den achten Platz erreicht. Im Interview des Monats spricht der talentierte Schüler über seine Einberufung, Zukunftspläne und die starke Saison mit der U-16-Mannschaft.Michael3

Frage: Du bist nun beim BBC Tulln seit fünf Jahren, in denen du sämtlichen Nachwuchsmannschaften deinen Stempel hast aufdrücken können: Du bist nicht nur ein Leistungsträger in der U-16, obwohl du erst 13 Jahre alt bist, sondern hast auch in deinen vorherigen Teams mehr als überzeugen können. Höhepunkt war die Einberufung in den Niederösterreich-Kader für den U-14-Bundesländercup. Wie ist es dazu gekommen?

Ich bin auf Vorschlag des BBC zu einem Auswahltraining in Traiskirchen letzten Juni eingeladen worden. In diesem zweistündigen Training dürfte ich überzeugt haben, denn nach den Sommerferien habe ich bei einer weiteren Einheit in Klosterneuburg teilnehmen dürfen. Dort hat bereits fast der gesamte Kader gespielt. Das letzte Treffen ist dann in Baden gewesen, das hat schon unmittelbar vorbereitenden Charakter gehabt. Das hat insgesamt vier Stunden gedauert. Obwohl es sehr anstrengend gewesen ist, hat es mir gut gefallen.

Frage: Der Konkurrenzkampf ist enorm, es gibt viele Spieler auf hohem Niveau. Bist du sehr überrascht gewesen, als du einberufen worden bist?

Anfangs habe ich mich sehr gefreut, weil die Trainings nie so eindeutig gewesen sind. Die Trainer haben für die Auswahl sehr lange gebraucht, ich glaube nicht, dass sie sich so einig gewesen sind. (schmunzelt) Schlussendlich habe ich es per E-Mail erfahren. Natürlich habe ich es gleich dem Niklas (Anm. der Red.: Wimmer, ein Mitspieler der U-16) gesagt, er ist einer meiner besten Freunde in der Tullner Mannschaft. Die Nominierung war in gewisser Weise eine Belohnung für all die Entbehrungen der letzten Jahre. Erfolg wächst nur auf Basis harter Arbeit.

Frage: Wie war der Cup selbst? Das Turnier hat ja in Tulln stattgefunden; hast du zuhause schlafen dürfen oder bist du bei deinen Teamkollegen gewesen?

Ich habe es mir aussuchen dürfen, wir sind aber im neuen Diamond-City-Hotel in der Tullner Innenstadt untergebracht gewesen, also ist die Wahl nicht schwer gefallen. (lacht) Das war sehr luxuriös. Die gemeinsamen Essen und das Fernschauen mit den Teamkollegen haben mir viel Spaß gemacht. Am besten waren aber natürlich die Spiele in der Halle: Ich denke, dass wir überzeugt haben, wir haben am zweiten Tag einige Spiele gewinnen können und sind Achter geworden. Nur schade, dass wir das Spiel um den siebten Platz gegen Niederösterreich/2 verloren haben.

Frage: Wie ordnest du deine persönliche Leistung ein? Bist du zufrieden?

Der Trainer hat uns kein persönliches Feedback gegeben, aber ja, ich denke, ich kann zufrieden sein. Die Spielgeschwindigkeit beim Turnier war enorm. Anfangs habe ich mich noch an das hohe Tempo gewöhnen müssen, aber nach wenigen Spielen bin ich in den meisten Begegnungen der Topscorer meiner Mannschaft gewesen.

Frage: Obwohl du erst 13 Jahre alt bist, agierst du schon in der U-16 des BBC Tulln. Ihr spielt eine überragende Saison, habt bis jetzt jedes einzelne Spiel für euch entscheiden können. Fühlst du dich in der Mannschaft wohl?

Ja, die meisten meiner Kollegen kenne ich ja schon von früher. Das Klima innerhalb des Teams ist sehr positiv, wir halten zusammen und es gibt eine sehr respektvolle Atmosphäre. Meine besten Freunde sind Herbert Lukaseder und Niklas Wimmer. Das Ziel ist natürlich, so viele Spiele wie möglich in dieser Saison noch zu gewinnen!

Frage: Du bist ohne Zweifel extrem talentiert, es gibt wenige Spieler, die mit 13 Jahren schon so weit sind wie du. Wie lauten deine sportlichen Ziele?

Natürlich will ich mich jedes Training verbessern und so gut wie möglich werden. Ich denke aber, dass es sehr hart ist, Basketballprofi in Österreich zu werden.

Frage: Ich habe nun noch ein paar Sätze für dich, die du vervollständigen sollst. In diese Stadt/in dieses Land würde ich gerne reisen…

Definitiv Los Angeles. Dort ist es sehr schön und es gibt wirklich viel zu erleben und zu entdecken. Und man kann sich natürlich auch NBA-Spiele dort anschauen.

Frage: Dieses Essen würde ich gerne einmal ausprobieren…

Ich habe leider viele Allergien, also sind meine Möglichkeiten sehr begrenzt. Besonders meine Ei-Allergie schränkt mich sehr ein. Eigentlich würde ich gerne wissen, wie eine Sacher-Torte oder ein Wiener Schnitzel schmecken. Gottseidank gibt es für viele Allergien mittlerweile Alternativprodukte.

Frage: Diese Sache würde ich gerne noch machen, bevor ich 18 Jahre alt bin…

Ich würde gerne einmal Fallschirmspringen. Darf man das schon unter 18 Jahren? Ansonsten könnte ich auch noch einen Tandemsprung mit einem Partner machen, vielleicht muss man da noch nicht volljährig sein. Das stelle ich mir cool vor.

Frage: Fühlst du dich beim BBC Tulln wohl?

Ja, auf jeden Fall! Die Leute sind wirklich nett und die Trainer sind sehr gut und motiviert. Unseren Coach, Michael Kausl, habe ich wirklich gern, weil er uns viel beibringt und auch viele Witze macht. Ich würde mir wünschen, dass es noch mehr Trainingsmöglichkeiten gibt und die Trainingszeiten ausgeweitet werden.

Michael Schally (*14.02.2004 in Wien) ist eines der größten Basketballtalente in ganz Niederösterreich. Der 13-jährige Schüler hat einen älteren Bruder und besucht die Unterstufe des Gymnasium Tulln.

Copyright © 2013 BBC-Tulln. All rights reserved.
Designed by Theme Junkie. Powered by WordPress.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen